21.11.2023 FAIRFAMILY

Die Jubiläumszuwendung: Einmalprämie zur Mitarbeiterbindung?

Das Gesundheitsbudget wird vom Staat bezuschusst

Viele Arbeitgeber sehen in der Jubiläumszuwendung einen Anreiz zur Mitarbeiterbindung. Nach einer mehrjährigen Tätigkeit in einem Unternehmen sollen Arbeitnehmer zu einem Jubiläum zum Dank eine Geldprämie erhalten. Häufig geschieht dies nach 10, 20, 25 oder 50 Jahren.

Hast Du bereits mit dem Gedanken gespielt, selbst eine Jubiläumszuwendung oder einen sonstigen Bezug für Deine Mitarbeiter zu entrichten? Wir zeigen Dir nicht nur, wie Dir das gelingt, sondern auch, worauf Du achten musst. Und vor allem geben wir Dir eine Antwort auf die Frage, wie viel Einfluss die Jubiläumszuwendung wirklich auf die Mitarbeiterbindung hat.

Was ist die Jubiläumszuwendung?

Bei der Jubiläumszuwendung handelt es sich um eine freiwillige Leistung des Arbeitgebers. Er gibt seinen Mitarbeitern anlässlich eines Arbeitsjubiläums eine spezielle Form der Anerkennung. Diese Prämie für lange Treue zum Unternehmen kann in verschiedenen Formen ausgezahlt werden.

  • Geldprämie
  • Sachgeschenke
  • Zusätzliche Urlaubstage
  • Veranstaltungen oder Feiern

Die Jubiläumszuwendung dient dazu, die Loyalität und den Beitrag des Mitarbeiters zum Unternehmen über einen längeren Zeitraum zu würdigen und anzuerkennen. Sie kann andere Mitarbeiter motivieren, dem Unternehmen langfristig treu zu bleiben. Die exakte Gestaltung und Höhe der Jubiläumszuwendung richtet sich nach dem jeweiligen Unternehmen und seinen Richtlinien.

Vor- und Nachteile der Jubiläumszuwendung

Für Dich als Arbeitgeber ist es natürlich zentral, durch die Jubiläumszuwendung die Arbeit Deiner langjährigen Mitarbeiter zu würdigen und damit zugleich die Mitarbeiterbindung zu stärken. Sie kann Mitarbeiter motivieren, sich für das Unternehmen einzusetzen und somit auch einen positiven Effekt auf die Loyalität haben. Viele Unternehmer erhoffen sich auch, die Arbeitgeberattraktivität ebenfalls mit einer attraktiven Prämie gemäß § 39b Abs. 3 EStG zu beeinflussen.

Wie bei zahlreichen einzelnen Mitarbeiter-Benefits, hat auch die Jubiläumszuwendung Nachteile. Der zusätzliche Kostenfaktor fällt gering aus, kann aber je nach Größe der Belegschaft zum Problem werden. Es fehlt auch eine Leistungsbezogenheit. Wer im Unternehmen doppelt so viel wie ein anderer leistet, der andere aber den Bonus bekommt, könnte sich ungleich behandelt fühlen. Mitarbeiter, die erst kurz im Unternehmen sind, fühlen sich von dem Bonus nicht angesprochen. Hier hat die Prämie garantiert keinen positiven Effekt auf die Mitarbeiterbindung. Für sie brauchst Du also etwas anderes.

Besser emotionale Lohnbestandteile statt einmaliger Prämie

Du kannst natürlich auf Jubiläumszuwendungen zurückgreifen. Du solltest Dir aber bewusst sein, dass Du damit nach vielen Jahren nur einzelne Mitarbeiter einmalig ehrst. Wenn Du wirklich nachhaltig an Deiner Mitarbeiterbindung, Deiner Mitarbeiterzufriedenheit und Deiner Arbeitgeberattraktivität arbeiten möchtest, ist dies nicht geeignet.

Was Du brauchst, ist etwas, das Deine Mitarbeiter durchgängig anspricht. Die Antwort hier sind emotionale Lohnbestandteile wie etwa ein eigenes Gesundheits-Benefit-System. Staatlich gefördert ist es nicht einmal teuer. Für gerade einmal 30 Euro Einsatz pro Mitarbeiter kannst Du für jeden jährlich über 1.000 Euro an Netto-Mehrwerten herausholen – deutlich mehr als die einmalige Jubiläumszuwendung!

Durch emotionale Lohnbestandteile fühlen sich alle Deine Mitarbeiter bei Dir als Arbeitgeber geborgen. Natürlich kannst Du auch weiterhin Jubiläumszuwendungen verschenken, das sollte aber nur neben einem funktionierenden System emotionaler Lohnbestandteile geschehen und nicht ohne!

Lasse Dich jetzt von den Experten von FAIRFAMILY beraten. Wir zeigen Dir, wie Du emotionale Lohnbestandteile in Dein Unternehmen integrierst und ob dann eine Jubiläumszuwendung tatsächlich noch sinnvoll ist.

Inhaltsverzeichnis: